bezahlte Einschaltung

ge-halfsize-banner-ani6   

  • Volksschule

    slider uberschrift vs
    Tipps für den erfolgreichen Schuleinstieg, Lernen, Gesundheit und ein positives Familienleben

Sag mir, wie du heißt

Kevin: Name oder Diagnose?

Die Wahl des richtigen Vornamens beschäftigt viele Eltern von Beginn der Schwangerschaft bis zum Eintrag des Neugeborenen im Standesamtsregister. Und tatsächlich – wie es scheint hat so ein Vorname weitreichendere Auswirkungen auf die Möglichkeiten unserer Kinder als wir bis jetzt angenommen haben ...

Die Arbeitsstelle für Kinderforschung der UNI Oldenburg (www.kinderforschung.uni-oldenburg. de) hat im heurigen Sommer eine Untersuchung durchgeführt, bei der GrundschullehrerInnen via Online- Fragebogen nach deren Erwartungshaltungen zu verschiedenen Vornamen befragt worden sind.

Das Ergebnis der Auswertung der 500 Fragebögen ist eindeutig: Ein Großteil der befragten GrundschullehrerInnen verbindet Vornamen mit bestimmten Fähigkeiten und Verhaltensweisen der Kinder. Dies zu einem überwiegenden Teil ohne kritische Hinterfragung.

98,6% der befragten LehrerInnen haben Vornamen angegeben, die sie aus unterschiedlichen Gründen, etwa schlechten Erfahrungen oder der Assoziation mit einer bestimmten gesellschaftlichen Schicht, ablehnen. Nur 1,4% haben eine solche Aufzählung abgelehnt.

Absoluter Spitzenreiter bei den „negativen“ Vornamen ist „Kevin“. Er gilt bei vielen als Synonym für Verhaltensauffälligkeit. Ein Lehrer brachte dies folgendermaßen auf den Punkt: „Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose!“ Neben Kevin werden Justin, Marvin, Chantal, Mandy, Maurice und Cedric von mehr als 48% der befragten GrundschullehrerInnen mit Verhaltensauff älligkeit assoziiert. 64% der befragten LehrerInnen würden ihr eigenes Kind nicht „Kevin“ nennen, Ja(c)queline folgt mit 37,2%, Chantal(le) mit 33,2% und Justin mit 30,4%.

Stellt sich die Frage, ob in unserem Bildungssystem eine Chancenungleichheit aufgrund namensspezifi scher Vorurteile besteht. Eine Frage, die so einfach wohl nicht zu beantworten ist. Wer auf Nummer Sicher gehen und Schubladisierungen, so sie stattfi nden, zumindest positiv für sich und den Nachwuchs nutzen möchte, der sollte – bis es neue empirische Erkenntnisse gibt – bei der Auswahl des richtigen Vornamens auf Chantal, Mandy, Angelina, Kevin, Justin und Maurice wohl lieber verzichten und sich zwischen Charlotte, Emma, Hannah, Katharina, Marie, Sophie, Alexander, Jakob, Lukas, Maximilian und Simon entscheiden. 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren


 irsmyjob banner animated

Free business joomla templates