bezahlte Einschaltung

ge-halfsize-banner-ani6   

  • 14plus

    slider uberschrift 14
    14 Jahre, bald die Schulpflicht vollendet? Wie soll es weitergehen? Tipps zur Ausbildungs- und Berufsorientierung, Lerntipps,
    Gesundheitstipps für Jugendliche, Erziehungsfragen

Regeln für’s Streiten

Eine Auseinandersetzung in einer Beziehung kann etwas Produktives sein – doch: Richtig Streiten will gelernt sein!

Wenn in einer Beziehung niemals gestritten wird, ist das ein schlechtes Zeichen - denn das bedeutet entweder, dass sich ein Partner völlig unterordnet, oder dass man sich egal geworden ist. Ansonsten führen unterschiedliche Interessen, Bedürfnisse und Meinungen zwangsläufig irgendwann zu einem kleinen oder größeren Streit. Die Fetzen müssen dann aber nicht fliegen.

Zu einer guten Streitkultur gehört es, dass gewisse Kommunikationsregeln eingehalten werden:

  • den Partner ausreden lassen
  • Akzeptieren, dass es keine alleingültige Wahrheit gibt - jeder hat seine eigene Betrachtungsweise der Dinge
  • dem Gegenüber mit Achtung begegnen, auch wenn man nicht einer Meinung ist ● bereit sein, Fehler zuzugeben ● nicht andere in den Streit mit hineinziehen oder gemeinsame Fronten bilden
  • ehrlich und direkt bleiben
  • Verallgemeinerungen wie „immer“, „nie“ etc. vermeiden
  • Kompromisse anbieten
  • nicht verletzend werden oder frühere Fehler vorwerfen

Kontrollierter Konflikt

Eine weitere wichtige Regel mutet zunächst paradox an: Streit soll möglichst wenig mit Aufregen zu tun haben. Nach Möglichkeit soll ein Streitthema zwar rasch aufgearbeitet werden, aber: Wenn man sich gerade über das Verhalten des Partners geärgert hat und emotional mitgerissen ist, empfiehlt es sich, lieber ein wenig zu warten und das Gemüt abkühlen zu lassen.

Gelingt es trotz der besten Vorsätze nicht, ruhig zu bleiben, dann ist es besser, den Streit abzubrechen und in schriftlicher Form fortzuführen. Gerade dank moderner Kommunikationsmittel wie E-Mail und Chatprogrammen kann nach Herzenslust gestritten werden - allerdings ohne dass Geschrei, Unterbrechen oder Drohgebärden möglich wären.

Strukturierter Streit

„Und jetzt gebt euch die Hand!“ ist ein Satz, mit dem Kinder immer wieder motiviert werden, ihre Auseinandersetzungen zu beenden. Meist geschieht das dann nur mit Widerwillen, und doch sind derartige Streitrituale sinnvoll. Zum Beispiel können Streits immer an einem bestimmten Ort (z.B. ein Zimmer) geführt werden, der nicht verlassen wird, solange es noch Probleme gibt: So wird schlechtes Klima an diesen Ort verbannt.

Sein Ende findet ein Streit optimaler Weise nicht damit, dass ein Partner zornig den Raum verlässt, sondern mit einer klar definierten Lösung. Gelingt es den Zankenden nicht, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, wird das Problem wahrscheinlich bald wieder zu einer Auseinandersetzung führen. Ein guter Abschluss ist, wenn das Problem erkannt wurde und sich einer oder beide Partner um eine abgesprochene Lösung bemühen - hier lautet das Stichwort nochmals Kompromissbereitschaft. Oder die Erkenntnisse des Streits können dazu geführt haben, dass derjenige, der den Vorwurf gemacht hat, eine neue Sichtweise bekommen hat.

Zivilisierter Zwist

Ganz wichtig: Bei einem Streit gibt es keine Gewinner und keine Verlierer, kein richtig und falsch - es ist ein Prozess der Problemlösung. Je weniger man den Partner auf seine Sicht der Dinge reduziert, umso höher wird seine Kompromissbereitschaft sein. Wurde das Problem gefunden, dann ist es am Verursacher, sich zu entschuldigen. Das muss nicht für die Handlung selbst sein, denn oft genug entstehen Probleme ja aus Unwissenheit oder Missverständnissen; vielleicht bereut man sie auch gar nicht. Eine Entschuldigung hat jedoch der Partner verdient, der durch die Handlung verletzt wurde. Dies zeugt von gegenseitigem Respekt und Verständnis und ist wichtig für eine gute Streitkultur.

Zu guter Letzt: Einen Streit (zivilisiert) geführt zu haben ist eine Leistung, auf die man absolut stolz sein kann und die eine Belohnung verdient. Daher bietet es sich an, nach einem „erfolgreichen“ Streit die Unstimmigkeiten hinter sich zu lassen und z.B. gemeinsam ein Glas Wein zu trinken. 


 irsmyjob banner animated

Free business joomla templates